Freitag, 24. März 2017

Kräuterwanderung in die Alpenflora auf Melchsee-Frutt (Obwalden)

Am 23. Juli 2017 starten wir bei der Bergstation in Melchsee-Frutt (1923 m ü. M.) und geniessen nach einem blumenreichen Aufstieg zum Bonistock (2168 m ü. M.) ein tolles Panorama auf die Berge der Berner und Obwaldner Alpen. Nach einem kurzen Halt im Bergrestaurant wandern wir weiter entlang einem tollen  Höhenwanderweg, wobei der Weg sicher und nicht exponiert ist. Über Schnuer kehren wir zum Ausgangspunkt zurück. Auf unserem Weg durchqueren wir unterschiedliche Lebensräume und sowohl kalkreiche wie auch sauere Böden. So können wir eine grosse Vielfalt an Heilpflanzen, Wildkräutern, Alpenblumen und wilde Orchideen kennenlernen.
Sie erfahren auf dieser Kräuterwanderung in der Zentralschweiz viel Interessantes über die Heilwirkungen und Erkennungsmerkmale der Heilpflanzen und über ihre geschichtliche Bedeutung im Volks- und Aberglauben..

Treffpunkt: 9.18 Uhr Postautohaltestelle Stöckalp bei der Talstation der Gondelbahn nach Melchsee-Frutt (SMF).
Ende: Melchsee-Frutt Bergstation ab 17.20

Leitung: Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Mitnehmen: Hohe Wanderschuhe, Sonnenschutz, Regenschutz, Tagesrucksack, Verpflegung. .

Voraussetzungen: Bergwanderfähigkeit. Normale Trittsicherheit.

Viele schöne Pflanzenfotos von meinen Kräuterwanderungen können Sie anschauen auf Flickr.


Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.
Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Schwyz, Zürich, Basel, Schaffhausen, Bern, Aargau, Luzern, St. Gallen, Wallis, Zug und Obwalden.
 

Kräuterwanderung mit imposantem Bergpanorama im Hoch-Ybrig bei Einsiedeln (Kanton Schwyz)

Am 16. Juli 2017 fahren wir mit Luftseilbahn und Sesselbahn zum Sternen und machen eine aussichtsreiche Höhenwanderung durch die Alpenflora zum Spirstock mit traumhafter Rundsicht auf die imposanten Schwyzer-, Urner- und Glarnerberge und ins Muotatal. Die Sesselbahn bringt uns dann wieder zurück zur Fuederegg. Dort erkunden wir die Vielfalt der Heilpflanzen, Wildkräutern und Orchideen rund um den Seeblisee und wandern nach Laucheren, von wo uns die Sesselbahn ins Tal zurück bringt. Durch die verschiedenen Höhenstufen können wir auf dieser Tagesexkursion eine grosse Vielfalt an Pflanzen kennenlernen – und das auf guten Wegen und ohne grosse Auf- und Abstiege (107 m Aufstieg zum Spirstock).
Sie erfahren auf dieser Kräuterwanderung viel Interessantes über die Heilwirkungen und Erkennungsmerkmale der Heilpflanzen und über ihre geschichtliche Bedeutung im Volks- und Aberglauben.

Treffpunkt: 9.10 Uhr, Postautohaltestelle Hoch-Ybrig, Talstation Weglosen

Ende: 17.18 Uhr, Postautohaltestelle Hoch-Ybrig Talstation Laucheren

Mitnehmen: Wanderschuhe, Sonnenschutz, Regenschutz, Tagesrucksack, Verpflegung. Falls vorhanden Lupe und/ oder Feldstecher.

Viele schöne Pflanzenfotos von meinen Kräuterwanderungen können Sie anschauen auf Flickr.

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zu meinen Kräuterwanderungen finden Sie hier.

Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.
Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Schaffhausen, Bern, Obwalden, Zürich, Luzern, Aargau, Basel, St. Gallen, Wallis, Zug und Schwyz.
 

Kräuterwanderungen in Mürren (Berner Oberland)

Vom  9. – 14. Juli 2017 verbringen wir ein paar Tage im Berner Oberland. 

Kursinhalt:
Während fünf abwechslungsreichen Tageswanderungen lernen Sie Heilpflanzen, Alpenblumen, Wildkräuter und Orchideen des Berner Oberlandes kennen und erfahren dazu auf unterhaltsame Art viel Wissenswertes über Heilwirkungen, Bedeutung im Volks- und Aberglauben, Lebensweise und Erkennungsmerkmale der Pflanzen. So werden Ihnen am Schluss der Woche viele Pflanzen vertraut sein, die Ihnen zu Beginn noch fremd waren oder die sie vielleicht gar nicht wahrgenommen haben.

Kursort:
Der autofreie Mürren (1650 m ü. M.) liegt auf einer schönen Sonnenterrasse über dem schönen Lauterbrunnental und gegenüber Eiger, Mönch und Jungfrau. Wasserfälle und Gletscher prägen diese eindrückliche Naturlandschaft. Vorgesehen sind Exkursionen u. a. in die Schilthornregion und ins hintere Lauterbrunnental – ein Naturschutzgebiet nationaler Bedeutung.

Unterkunft:
Hotel Regina, ein traditionsreiches, stilvolles, 110jähriges Hotel, das preisgünstig geführt wird (www.regina-muerren.ch)

Vorkenntnisse:
Der Kursleiter kann gut auf unterschiedliche Vorkenntnisse eingehen. Wer von Heilpflanzen und Botanik keine Ahnung hat, ist genauso willkommen wie altbewährte Kräuterhexen, Blumenkenner oder sonstige Fortgeschrittene. Wer Lust auf Natur und Interesse an Pflanzen hat, kommt in diesem Kurs voll zum Zug.

Kurskosten:
Fr. 480.- für etwas mehr als fünf Kurstage (exkl. Unterkunft, Verpflegung, lokale Transportmittel wie Bergbahnen oder Busse).

Kursgrösse:
Maximal 16 Personen

Kursdauer:
Beginn: Sonntag, 9. Juli 2017, 18.00 Uhr, Begrüssung, Info zum Kurs, Abendessen, anschliessend Heilpflanzenspaziergang in die Umgebung von Mürren.
Kursende: Freitag, 14. Juli 2017, ca. 17.00 Uhr.

Mitbringen:
Hohe Wanderschuhe, Wanderausrüstung, Rucksack, Feldflasche, Regen- und Sonnenschutz, bequeme Kleider und – falls vorhanden – Pflanzenbestimmungsbücher, Lupe, Feldstecher und/ oder Wanderstöcke.

Spezielles:
Wir bewegen uns auf Wander- und Bergwegen bis ca. 2700 m ü. M. Sie sollten daher bergwanderfähig sein und eine normale Trittsicherheit haben (im Zweifel bitte telefonisch beim Leiter nachfragen, Tel. 052 202 20 29). Die Wanderungen sind ganztägig und es geht dabei auch rauf und runter. Als reine Wandertour berechnet würden sie jeweils ca. 3 – 5 Stunden dauern. Wir sind aber länger unterwegs, weil wir uns Zeit nehmen, um Pflanzen anzuschauen.

Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link. 

Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Basel, Bern, Obwalden, Wallis, Zürich, Luzern, Schaffhausen, Aargau, St. Gallen, Zug und Schwyz.

 

Kräuterwanderungen an der Lenk (Berner Oberland)

Vom  2. – 7. Juli 2017 sind wir für für ein paar Tage zu Gast in Lenk.

Kursinhalt:
Während fünf sehr abwechslungsreichen Tageswanderungen lernen Sie Heilpflanzen, Alpenblumen, Wildkräuter und Orchideen kennen, die an der Lenk in kaum zu überbietender Reichhaltigkeit wachsen. Vorgesehen sind u. a. Wanderungen zur Simmenquelle „Siebebrünne“, zu den imposanten Simmenfällen, zu Iffigsee und Iffigfall, durch die einmalige Kraterlandschaft „Gryden“ und zu den Alpenblumen und Arven auf dem Hohberg. Sie erfahren viel Wissenswertes über Heilwirkungen, Erkennungsmerkmale und Lebensweise der Pflanzen, hören spannende und amüsante Geschichten über ihre Bedeutung im Volks- und Aberglauben. Fotos zu Landschaft und Pflanzenwelt in Lenk finden Sie in der Bildergalerie.

Kurskosten:
Fr. 480.- für etwas mehr als fünf Kurstage (exkl. Unterkunft, Verpflegung, lokale Transportmittel).

Vorkenntnisse:
Der Kursleiter kann gut auf unterschiedliche Vorkenntnisse eingehen. Wer von Heilpflanzen und Botanik keine Ahnung hat, ist deshalb genauso willkommen wie altbewährte Kräuterhexen, Blumenkenner oder sonstige Fortgeschrittene.

Unterkunft:
Sie wählen und buchen Ihre Unterkunft entsprechend Ihren Wünschen. Nach Eingang Ihrer Kursanmeldung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung Tipps des Kursleiters betreffend zentrale Unterkunftsmöglichkeiten von komfortabel bis sehr günstig. Der Kursleiter wohnt zentral und günstig im Hotel Alpenruh.

Spezielles:
Wir bewegen uns auf Wander- und Bergwegen bis ca. 2200 m ü. M. Sie sollten daher bergwanderfähig sein und eine normale Trittsicherheit haben (im Zweifelsfall bitte beim Kursleiter nachfragen: Tel. 052 202 20 29). Die Wanderungen sind ganztägig und es geht dabei – wie es in den Bergen halt vorkommt – auch rauf und runter. Als reine Wandertour berechnet, würden sie ca. 3 – 4 Stunden dauern. Wir sind länger unterwegs, weil wir die Pflanzen anzuschauen.

Mitbringen:
Hohe Wanderschuhe, Wanderausrüstung, Feldflasche, Regen- und Sonnenschutz, Tagesrucksack, bequeme Kleider und – falls vorhanden – Pflanzenbestimmungsbücher, Lupe, Feldstecher, Wanderstöcke.

Kursgrösse:
Maximal 16 Personen.

Kursdauer:
Beginn: Sonntag 2. Juli 2017, 18.00 Uhr im Aufenthaltsraum Hotel Alpenruh, Begrüssung, Info zum Kurs, anschliessend Heilpflanzenspaziergang zum Lenkerseeli.

Ende: Freitag, 7. Juli 2017, ca. 17.00 Uhr.

Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Zug, St. Gallen, Zürich, Obwalden, Luzern, Schaffhausen, Bern, Aargau, Basel, St. Gallen, Wallis und Schwyz.
 


Kräuterwanderung Lötschentaler Höhenweg (Wallis)

Am 25. Juni 2017 wandern wir botanisierend hoch über dem Tal durch eine reichhaltige Pflanzenwelt von der Lauchernalp (1969 m ü.M) zur Fafleralp (1787 m ü. M.). Neben einer grossen Vielfalt an Heilpflanzen und Alpenblumen bietet uns das Lötschental auch eine tolle Aussicht auf Gletscher und Berggipfel, zum Beispiel das prägnante Bietschhorn Wunderschön sind auch die schönen Lärchenwälder entlang des Weges. Der Lötschentaler Höhenweg ist einer der schönsten Höhenwege der Schweiz.
Sie erfahren auf dieser Kräuterwanderung viel Interessantes über die Heilwirkungen und Erkennungsmerkmale der Heilpflanzen und über ihre geschichtliche Bedeutung im Volks- und Aberglauben.

Treffpunkt: 10.30 Uhr, Lauchernalp, Bergstation Luftseilbahn

Ende: 18.18 Uhr, Postautohaltestelle Fafleral

Leitung: Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Mitnehmen: Wanderschuhe, Tagesrucksack, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung. Falls vorhanden Lupe und/ oder Feldstecher.

Voraussetzungen: Wanderfähigkeit, normale Trittfestigkeit.

Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.
Kräuterwanderungen Schweiz:Lötschentaler Höhenweg (Wallis)

Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Aargau, Basel, Schwyz, Zug, Obwalden, Zürich, Luzern, Schaffhausen, Bern, St. Gallen und Wallis.
 

Kräuterwanderung Höhenweg in Amden (Kanton St. Gallen)

Am 24. Juni 2017 bringt uns die Sesselbahn Mattstock uns auf 1290 m ü.M. Anschliessend wandern wir auf dem Amdener Höhenweg (Fotos) durch die subalpine Stufe, die gekennzeichnet ist durch Bergföhren- und Fichtenwälder und eine Vielfalt an Heilpflanzen und Alpenblumen. Später durchqueren wir noch eine eindrückliche Moorlandschaft von nationaler Bedeutung. Auf diesem nassen, sauren und kargen Boden gedeihen nur Überlebenskünstler wie etwa der spezielle, wunderschöne insektenfressende Sonnentau (Drosera, Fotos hier). Der abwechslungsreiche Weg mit wenig Höhendifferenz ist rund 9 km lang und nicht exponiert. Am Schuss erwartet uns ein grandioser Ausblick auf den Walensee. Auch erfahren Sie auf dieser Kräuterwanderung viel Interessantes über die Heilwirkungen und Erkennungsmerkmale der Heilpflanzen und über ihre geschichtliche Bedeutung im Volks- und Aberglauben.

Treffpunkt: 9.25 Bushaltestelle Amden Post

Ende: 17.21 Bushaltestelle Amden Arvenbühl

Kurskosten: Fr. 120.- (nicht inbegriffen: Fahrkarte Sesselbahn Fr. 9.-, Stand 2016).


Mitnehmen: Wanderschuhe, Tagesrucksack, Feldflasche, Sonnenschutz, Regenschutz, Verpflegung. Falls vorhanden Lupe und Feldstecher.

Für weitere Informationen und/ oder die Anmeldung, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.

Dort finden Sie noch weitere Kräuterwanderungen in den Kantonen Aargau, Bern, Zürich, Luzern, Schaffhausen, Obwalden, Basel, St. Gallen, Wallis, Zug und Schwyz.

Kräuterwanderungen in Feldis (Graubünden)


16. – 18. Juni 2017: Ein Wochenendkurs im Pflanzenparadies Feldis hoch über dem Domleschg.
Feldis ist ein kleines Bündner Bergdorf, auf einer Sonnenterrasse hoch über dem Domleschg auf 1500m ü. M. – und inmitten von Blumenwiesen gelegen.
Zusamen erkunden wir die wunderschöne Mutta-Hochebene oberhalb von Feldis und den sonnenverwöhnten Südhang unterhalb des Dorfes. Wir entdecken viele Heilpflanzen, Alpenblumen und Wildkräuter. Dadurch werden Sie mit zahlreichen Pflanzen vertraut und lernen ihre Erkennungsmerkmale, ihre Heilwirkungen, ihre Lebensweise und ihre Bedeutung im Volks- und Aberglauben kennen. Wir nehmen uns Zeit, um Pflanzen genau anzuschauen. Dazwischen wandern wir aber auch in normalem Wandertempo auf guten Wegen.
Zu weiteren Informationen und/ oder der Anmeldung diesen Pflanzenexkursionen, gelangen Sie mit über den unten stehenden Link:


Unter dem obenstehenden Link finden Sie auch noch weitere Kräuterwanderungen in verschiedenen Regionen der Schweiz z.B. in den Kantonen Wallis, Schwyz, Zug, Luzern, Aargau, Zürich, Schaffhausen, Graubünden, St. Gallen, Bern, Basel und Obwalden zu entdecken. Ebenfalls finden Sie dort Seminare, wie Lehrgänge in Phytotherapie/ Pflanzenheilkunde (Phytotherapie-Ausbildung und Heilpflanzen-Seminare) in Winterthur.